10 Jahre STOC Weser-Ems

 

 

17. - 20.05.2012

 

Der STOC Nord besucht die Kollegen vom STOC Weser Ems

zu deren 10-jährigen Jubiläum

 

 

Pause während der Anreise
Pause während der Anreise

Unsere Kollegen des STOC Weser-Ems hatten zu Ihrem 10-jährigen Bestehen eingeladen. Leider passte der Termin bei einigen unserer Kameraden so gar nicht in den Kalender. Unter anderem waren fünf unserer Kameraden bereits durch eine Einladung aus 2011 zeitgleich zu einem Treffen in Luxemburg unterwegs. Daher traf sich am 17.05.2012 nur eine kleine "STOC Nord"-Truppe, bestehend aus Peter und mir beim Dritten im Bunde, unserem Claus, in seinem Haus in Norderstedt. Nach ein bis zwei Käffchen und einem kleinen Plausch ging es gegen 12:30 Uhr los in Richtung Bremen. Genau genommen, in den kleinen Ort Grasberg. Nach einem kleinen Zwischenstopp kamen wir um ca. 15:00 Uhr an unserem Ziel, dem Grasberger Hof, an.

Michael bei der Begrüßung
Michael bei der Begrüßung

 

Nach dem Einchecken und dem Bezug unserer sehr schönen Zimmer, trafen wir in der Bar auf weitere Gäste der Jubiläumsveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen des STOC Weser-Ems. Während der ersten Gespräche wird zum Abendessen gerufen. Hier begrüßt uns unser Gastgeber, Michael D., der das Amt des "primus inter paris" beim STOC Weser-Ems erst vor kurzem von Ingo B. übernommen hat. Er informiert uns über den weiteren Ablauf der nächsten Tage. Und dann hagelt es Geschenke, die Michael, stellvertretend für den STOC Weser-Ems, dankend entgegen nimmt.

Essen fassen
Essen fassen

Es beginnt der Sturm auf das Buffet. Auch wenn anstehen angesagt war - alle blieben friedlich und warteten geduldig auf´s Essen. Lediglich die - erst später frei gegebene Eisplatte - wurde recht grob geplündert. Ich musste nach dem Essen noch eine Runde spazieren gehen, da ich die vielen Leckereien noch verdauen wollte, bevor ich mich auf meinem Hotelbett lang gemacht habe.

Auf der MEYER WERFT
Auf der MEYER WERFT

Am zweiten Tag ging es in zwei Gruppen zur MEYER WERFT in Papenburg. Wir nahmen gemeinsam an einer hoch interessanten Führung durch das Werk teil. Anschließend wurde die Rückfahrt noch etwas mehr ausgedehnt, sodass wir um ca. 18:00 Uhr wieder im Hotel waren. Nach einer wohltuenden Dusche erwartete uns ein Grillabend. Hier stand der Chef noch selbst am Grill und versorgte seine Gäste. Bei netten Gesprächen wurde das Grillgut verzehrt. Die Tour hatte mich doch mehr geschlaucht, als ich gedacht habe und deshalb - und auch weil mein linkes Knie schmerzte - zog ich mich nach dem Essen in mein Zimmer zurück. So früh habe ich schon lange nicht mehr geschlafen.

Im Containerterminal
Im Containerterminal

Auch der 3. Tag war gut durch organisiert. Wahlweise ging es ins "Alte Land" zu Deutschlands größtem Tauchersee und anschließend zur Airbus-Aussichtsplattform oder nach Bremerhaven. Diese zweite Tour hatte ich gewählt. Nach kurzen 60 km ging es mit dem Bus auf Stadtbesichtigungs-tour und dann auf das Gelände des Containerterminals. Die hier durchgeführte Führung war mehr als interessant. Leider musste ich wegen meiner wiederkehrenden Knieschmerzen die Rücktour vorzeitig abbrechen. Während die anderen noch lange unterwegs waren, kam ich bereits um ca.14:00 Uhr wieder im Hotel an und pflegte mein Wehwehchen. Tja, man wird eben nicht jünger. Am abendlichen Themenbuffet konnte ich dann aber wieder teilnehmen. Ich sage nur: „Es war lecker“. Dieser letzte Abend klang mit einem geselligen Beisammen sein aus.

Für den Rückfahrttag hatte der Wettergott eigentlich Sonnenschein angesagt. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Kurz gesagt, es regnete. Trotzdem musste gepackt und die Heimreise angetreten werden. Nach einem weiteren guten Frühstück, wurden die Motorräder reisefertig gemacht. Wir checkten aus, verabschiedeten uns von allen Teilnehmern, bedankten uns beim Gastgeber und gaben unseren Pferdchen die Sporen. Peter, Claus und ich fuhren noch bis kurz vor Norderstedt zusammen, wo wir uns dann auf einer Raststätte an der A 7 ebenfalls trennten. Peter hatte noch einen weiten Weg nach Amrum, während meine Fahrt um ca. 11:30 Uhr zuhause endete.

Alles in Allem war es mal wieder eine gelungene Veranstaltung mit vielen netten Leuten, lockeren Gesprächen, gutem Essen und schönen Touren. Vielen Dank dafür an Michael und den gesamten STOC Weser-Ems!

 

Autor: Gerhard (Gerd#1170) B.

 

 

Die Bilder

(herzlichen Dank an unseren Fotografen und Textautor Gerhard B.)

 

Sehr geschätzte Besucher,

 

aus juristischen Bedenken und wegen der Spam-Gefahr ver- zichtet diese Page bewusst auf ein Gästebuch.

Kritik, Anregung, Lob und Tadel sowie Anfragen, nehmen wir jedoch gerne auf.

Bitte nutzen Sie das Kontakt-Formular.

 

Ihr "STOC Nord & Freunde"

Kontaktformular
Kontaktformular

RollOut:

Dez. 2011