Saisonabschluss oder "STOC Nord goes east"

21.10.2012

 

Leute, Leute, Leute... was hat der Thomas nur für einen guten Riecher gehabt, als er sich "breitschlagen" lies, die diesjährige Saisonabschlusstour zu kreieren und dazu den 21.10.2012 als Termin festlegte. Ein Sonn(en)tag, wie er im Buche steht - unglaublich!

 

Der Treffpunkt füllt sich
Der Treffpunkt füllt sich

Doch der Reihe nach! Eine ordentliche Tour beginnt mit einem geeigneten Treffpunkt zu passender Zeit. Thomas - der alte Fuchs - wählt als Treffpunkt in aller Regel Tankstellen aus und vermeidet so die überraschende Meldung: "Öhm, äh... Tourguide... ich hab´ vergessen zu tanken?!?" So auch diesmal. Die ESSO-Tankstelle in Hamburg auf dem Schiffbeker Weg löste bei mir Stirnrunzeln aus: "Ist ja mitten in der Stadt???" Und diese Tanke ist auch nicht gerade das, was man als idyllisches Kleinod bezeichnen würde. Meckern habe ich mir allerdings verkniffen, denn Thomas hat immer eine gute Tourvorbereitung bewiesen. Dies wissen offensichtlich auch die übrigen KameradenInnen, denn mit 10 Motorrädern und 14 Personen ergab sich eine ordentliche Beteiligung. Mit dem erkrankten Peter (inzwischen wieder wohl auf), dem kurzfristig verhinderten Gernot und den feiergeschädigten Thomas "Tobi" und Heidrun hätten es gar 14 Maschinen und 18 Teilnehmer sein sollen.

Einfach grandios!
Einfach grandios!

Tja, dann ging es pünktlich los. Ob des tollen Wetters waren alle schon am Start bestens gelaunt. Und dann zeigte uns Thomas, dass auch vom Schiffbeker Weg aus wenige 100 m reichen, um aus der städtischen Tristesse in idyllische Auenlandschaften zu gelangen. Eine Wegeführung, die zumindest Gaby und mir bis dato völlig unbekannt war. Klasse!!!

Erst als wir den Zollenspieker Hauptdeich erreichten, kannte ich mich wieder aus. Von dort ging es an der Elbe entlang zur ersten Rast bei Krümmel. Wer mit diesem Ort nur das inzwischen berüchtigte Atomkraftwerk verbindet, der schaue in Ruhe auf die Bilder. Da geht dem reisenden Biker doch das Herz auf!!

Biergarten Elbfähre Neu Darchau
Biergarten Elbfähre Neu Darchau

Die Route führte weiter auf schönen, kleinen und verkehrsarmen Straßen und folgte im Wesentlichen der Linie der Elbe bis Neu Darchau. Hier kehrten wir direkt an der Elbfähre im "Göpelhaus" ein. Dieses Haus hat einen schönen Biergarten, ermöglicht einen feinen Blick auf die Elbniederung und bietet eine am Pfannkuchen überforderte Küche... zumindest war das meine Erfahrung. Das Ding war ungenießbar. Zum Glück traf das nicht auf alle Speisen zu, sodass die Mehrheit unserer Truppe nicht nur mit dem Platz sondern auch dem Haus zufrieden war.

Da war´s richtig voll!
Da war´s richtig voll!

Weiter ging es mit Böötchen fahren - wir setzten auf die nördliche Elbseite über. Ich genieße diese Fährfahrten immer ganz besonders. Wenn im Sonnenlicht die andere Flußseite immer näher kommt, der Blick immer mehr Einzelheiten erkennt... einfach schön!!

Danach schlug Thomas zunächst eine eher nördliche Richtung nach Zarrentin am Schaalsee ein, um anschließend westlich einzubiegen und uns in ein Eiscafé in Mölln zu bugsieren. Aber denkste: Gefühlte 200 andere Gäste hatten das wunderschöne Wetter genutzt und sich nun hier auf ein leckeres Eis versammelt. Zwar hatten wir Plätze im Innenbereich des Cafés ergattern können, doch nach einiger Zeit des Wartens offenbarte uns die trotz Stress nicht unfreundliche Bedienung, dass ein Eiscafé wohl ca. 30 Minuten Wartezeit erfordern würde. Da wir davon ausgingen, dass 30 italienische Momente auch schnell zu 60 deutschen Minuten werden könnten, beschlossen wir einen Stellungswechsel.

Der Abschluss
Der Abschluss

Thomas verlegte den Endpunkt des Tourtages kurzerhand vom Parkplatz bei Braak in die Innenstadt von Ahrensburg. Schnell saßen wir auf und zwitscherten dem Tourende entgegen. Unterwegs übergab Thomas den Staffelstab des Guide an den in Ahrensburg ortskundigen Günni und: Ende gut, alles gut. Wir fanden ein Eiscafé mit freien Parkplätzen, dass erst überfüllt war, als wir mit 14 Personen dort einfielen.   :-))

Dort konnte dieser fantastische Tag in Ruhe und mit nettem Quatschen ausklingen.

Der Indian Summer kann auch nicht schöner sein, als dass, was wir erlebten! Ein Saisonausklang, wie wir ihn uns schöner, netter und gelungener nicht hätten wünschen können! Und die Streckenführung hat so gefallen, dass sie es in unser Routenarchiv schafft.

 

Das meint Euer

Achim

 

 

Die Route
Die Route

 

 

(Bilder von Gerhard und Martin - herzlichen Dank!)

 

Sehr geschätzte Besucher,

 

aus juristischen Bedenken und wegen der Spam-Gefahr ver- zichtet diese Page bewusst auf ein Gästebuch.

Kritik, Anregung, Lob und Tadel sowie Anfragen, nehmen wir jedoch gerne auf.

Bitte nutzen Sie das Kontakt-Formular.

 

Ihr "STOC Nord & Freunde"

Kontaktformular
Kontaktformular

RollOut:

Dez. 2011