28.09. - 01.10.  -  Altherrentour 4.0

 

oder

 

"indian summer" im Weserbergland

 

 

2014 schrieb ich zum Ende des Berichtes zur Altherrentour:

 

"Die diesjährige Zielgegend hat mir sehr gut gefallen.

Was haltet Ihr von Wiederholung, etwas nördlicher vielleicht, Raum Beverungen?"

 

Und so kam es denn auch und hier ist der Bericht.

Wetterchef Manni
Wetterchef Manni

Prolog:

 

Willst Du schönes Wetter haben,

pack´ den Manni dir am Kragen

und Sonne hast Du dann dabei,

ob im Oktober oder auch im Mai!

 

Original Schüttelreim à la Achim  :-))  der sagt

"Junge, Junge, watt hatten wir für´n Wetterdusel!

     Einfach nur Kaiserwetter!"

Anreiseroute
Anreiseroute

 

28.09.2015, Die Anreise:

 

Unter anderem dem tollen Wetter war es wohl zu verdanken, dass wir alle zeitig am Treffpunkt versammelt waren und uns mehr als pünktlich auf die Anreise begaben.

Bei ca. 280 km Fahrtstrecke hatte ich eine reine Fahrtzeit von 5 Stunden kalkuliert und wollte gegen 17:00 Uhr am Ziel, dem Landhotel Weserblick in Blankenau bei Beverungen, das erste "Bierchen auf die Schutzengel" ordern.

Doch es kam nach 3 unfreiwilligen Stopps etwas anders.

Schon zur Mittagsrast am schönen Steinhuder Meer hatten wir mehr als eine Stunde Verspätung. Trotzdem kam keine Eile oder gar Hektik auf und nach einem weiteren Kaffeestopp waren wir gegen 18:00 Uhr im Hotel und gerieten genau passend in den dort gerade stattfindenden Grillabend. Also Bierchen und leckere Grillteller und dann Quartier machen - alles gut!

 

Tja - und der Abend verlief dann wieder, wie es sich gehört: Tag Revue passieren lassen, klönen, Witze reißen und 1 - 2 Kaltgetränke  ;-))

Kurventour
Kurventour

29.09.2015, Die Kurventour

 

Kurz vor der Abreise hatte ich die Route noch von 300 auf 230 km eingekürzt und auf speziellen Wunsch die "Polle-Kurven" eingebaut. Was sich in doppelter Hinsicht als sehr gut erwies. Erstens: Morgens war es doch recht frisch und auch nebelig, sodass ein Start erst ab 09:30 Uhr angemessen war.

Zweitens: Erzeugten die Polle-Kurven (ja, ich geb´s zu: die sind wirklich klasse!) bei unserem Claus ein glückliches Grinsen im Gesicht  :-))

Köterberg exclusiv für uns
Köterberg exclusiv für uns

 

Überhaupt: Mit der Routenführung dieses Tages hatten wir eine äußerst glückliche Hand. Kurven und tolle Natur ohne Ende! Und vielleicht wird mancher Leser dieser Zeilen zu unserem ersten Stopp auf dem Köterberg sagen "Ach Köterberg - alte Kamelle!". Doch wir hatten den Berg bei geilstem Wetter und schönster Fernsicht nahezu für uns alleine - das ist schon ein Erlebnis.

 

 

Achso: Auch die Anfahrt dorthin war einfach nur GEIL!

Ein Erlebnis war es auch, als kurze Zeit später das schmale Asphaltband durch ein ausgedehntes Waldgebiet durch zwei Grobschotterspuren in LKW-Breite abgelöst wurde. "Schaffen wir schon", dachte ich. Doch als nach ca. 600 m Tante Garmin sprach: "Folgen Sie der Route für 5,9 km", musste ich doch schlucken und befragte meine Mitfahrer, ob wir uns das antun wollen. Antwort: "Wollen wir!" und Daumen hoch. Der grobe Schotter wechselte nach einiger Zeit in recht gut befahrbaren Split, bis... ja bis dann der Langholz-LKW entgegenkam. Aber auch das haben wir gepackt! Ein echtes Erlebnis halt...

"Zur Klostermühle"
"Zur Klostermühle"

Tja, und dann schaffte ich das Kunststück, an einer geplanten Raststation vorbei zu fahren und so ergab sich erst in Bursfelde im Gasthaus "Zur Klostermühle" [manchem Leser wohl auch noch als "die Heimat der paddeligen Perle" bekannt  :-))] die knurrenden Mägen zu beruhigen. Man sitz dort sehr schön auf der Terrasse und die Speisen sind übrigens sehr ok... auch wenn uns die Küchencrew von der Bedienung als "divenhaft unflexibel" beschrieben wurde...  :-))

An der Weserfähre
An der Weserfähre

 

 

 

 

Danach gab es noch Bötchen fahren, sprich "Weserfähre Hemeln-Veckerhagen" und da die Bäuche frisch gefüllt waren, ließen wir die "Kuchen auf der Sababurg" aus und rollten in einem Stint zum Hotel zum Schutzengelbierchen.

 

Abends dann Essen à la Carte, Plaudern, Dönekens, Wippchen... Ende eines tollen und rundum gelungenen Bikertages!

Waldtour
Waldtour

 

30.09.2015, Die Waldtour

 

Auch diese Route hatte ich kurzfristig eingedampft, von 310 km auf beabsichtigte 270 km. Das "Glätten" der Routenführung war mir jedoch nicht ganz ideal gelungen: Zuviele, obwohl überwiegend verkehrsarme, gerade Straßen. Der erste Stint führte uns zum Twistestausee und bescherte uns einen richtig schönen "Kaffee-Stopp" - top!

Relaxen am Twistestausee
Relaxen am Twistestausee

Aber dann: Nach einer geilen Passage durch den schönen Kellerwald landeten wir am Ederstausee in einem Gasthof... "Futtern wie bei Muttern" stand da dran... Eingeweihte wissen: Ich hätte gewarnt sein müssen!  :-))  (gelle Gaby, Andreas und Thomas)... aber nein: Wir rein... Folge: Der Claus hatte noch am nächsten Tag Magenprobleme... Schwamm drüber...

Entspannung pur
Entspannung pur

Der 3. Stint des Tourtages brachte uns nach Marsfeld zum gedachten "Kaffee/Kuchen-Stopp". Pustekuchen! Der Laden - idyllisch direkt an der Diemel gelegen - befand sich im Umbau (oder Abriss?). Etwas frustriert beschlossen wir, auf kurzer Route zum Hotel zurückzukehren. Kurze Route? Denkste! Baustellen und eine Unfallsperrung in Warburg zwangen uns in Umleitungen, sodass am Ende des Tages 320 km auf der Uhr standen. Dickes Lob an die Truppe: Niemand hat auch nur ein bisschen gemosert! Und das Bierchen hat scheinbar auch besonders geschmeckt.

 

Der Abend dann wieder, wie es sich gehört: Gutes Essen, gute Gespräche, faule Witze  :-))  und die Heimreise bequatschen...

Rückfahrtroute
Rückfahrtroute

 

 

 

01.10.2015, Die Rückfahrt

 

Wenn wir aus unserer Gegend in Richtung Südwesten streben (oder zurück wollen) liegt Hannover immer wie der "Pfropf auf der Flasche". Heißt: Überlicherweise geht es auf Landstraßen westlich um das Steinhuder Meer herum oder es wird ein Autobahnabschnitt eingefügt, der Hannover umfährt. Ich wollte einmal versuchen, zwischen Hannover/Hildesheim und Peine/Salzgitter hindurch-zufahren, ohne von einer VW-Werkseinfahrt zur anderen zu dümpeln.

Was soll ich Euch sagen... das hat richtig gut geklappt und Spaß gemacht! Gar keinen Spaß hatten wir jedoch an der von mir angesteuerten Mittagsrast in Groß Oesingen... Essen so lala... aber der Lärm von der B4... einfach grausam... dann lieber 500 m weiter zur Raiffeisen-Tanke auf ´ne Siedewurst und ´nen Kaffee. Da war ich schon. Erheblich leiser und Wurst und Kaffee überraschend gut! Na ja - Schwamm drüber.

schöner Abschluss am Lopausee
schöner Abschluss am Lopausee

 

Ganz anders unser Schlussstopp. Nachdem ich merkte, dass vor allem Claus Kummer mit dem zu erwartenden Feier-abendverkehr im Raum Hamburg hatte, verlegte ich unsere Abschiedszeremonie kurzerhand vom Elbdeich (Hofcafé Löscher war geplant) nach Amelinghausen ins "Seestübchen" am Lopausee. Dort hatte auch die Altherren-tour 2013 geendet und das Seestübchen erwies sich mal wieder als wirklich erste Wahl.

Bei leckerem Kaffee, Kuchen und Eis ließen wir unsere Altherrentour mit angenehmen Gedanken ausklingen und machten uns ab 16:00 Uhr auf den Weg zu unseren Zuhause. Eine schöne Altherrentour ist zu Ende. Die von uns gefahrenen Touren findet Ihr im Routenarchiv.

 

Zeit für mein Fazit:

Jungs, wir haben richtig gut miteinander harmoniert! Nicht nur beim Klönschnack sondern auch auf den Moppeds!

Das schreit geradezu nach Wiederholung - und gerne auch im gleichen (ordentlichen) Hotel. Es gibt im Weserbergland noch viele tolle Wege und Kurven, die wir noch nicht gefahren sind. Seid Ihr dabei? Ich freue mich darauf!

 

Herzlichst

Euer

Achim

 

 

Bilder von Jürgen und Claus - besten Dank!

Ergänzt vom Achim.

Sehr geschätzte Besucher,

 

aus juristischen Bedenken und wegen der Spam-Gefahr ver- zichtet diese Page bewusst auf ein Gästebuch.

Kritik, Anregung, Lob und Tadel sowie Anfragen, nehmen wir jedoch gerne auf.

Bitte nutzen Sie das Kontakt-Formular.

 

Ihr "STOC Nord & Freunde"

Kontaktformular
Kontaktformular

RollOut:

Dez. 2011