Wenn´s Mopped mal so richtig dreckig ist...

 

 

20.11.20120

 

Text: Achim, Thorsten, Claus

Fotos: Achim, Thorsten, Claus

So sieht´s manchmal aus...
So sieht´s manchmal aus...

So mancher Mountainbiker hat sich schon geärgert, wenn er nach einem Geländeritt sein verschlammtes Bike wieder in den Kofferraum oder auf das Autodach packen wollte: Nach dem Transport ist das Fahrzeug genauso schmutzig wie das Fahrrad.

Für uns Motorradfahrer sieht es nach der Fahrt auf feuchten Straßen - vor allem im Frühjahr und Herbst häufig nicht besser aus, wenn

  • der heimische Gartenschlauch nicht bis zum Mopped reicht oder
  • ein Waschplatz nicht in der Nähe ist oder
  • wie häufig vorkommend, die dort vorhandenen Wasserdruckgeräte sich im Druck nicht regulieren lassen und man Gefahr läuft, "aus der letzten Passung das Schmierfett auszuspülen".
Bosch "Fontus"
Bosch "Fontus"

 

In Trittau hilft neuerdings dieser putzige Bursche bei der Reinigung der Moppeds.

Er hört auf den Namen "Fontus" und entstammt dem Hause Bosch.

Versorgt wird die Wasserpumpe über einen schnelllade-fähigen Li-Ion-Akku (18V, 2,5Ah). Der hält einen einstün-digen Dauerbetrieb durch und ist bei Bedarf nach einer Stunde wieder aufgeladen.

Wasser kommt nicht wie bei den üblichen Druckreinigern aus dem Schlauch sondern aus einem internen 15-l-Tank.

Das reicht für die vollständige Reinigung eines stark verschmutzten Motorrades oder die Grobreinigung zweier Moppeds.

Weitere technische Daten:

  • Max. Druck:      15 bar, 3-stufig regelbar
  • Fördermenge:  1,5 - 3 l/min
  • LxBxT:              645 x 395 x 320 mm
  • Schlauch:          4 m, PVC
Beweglich wie ein "Trolley"
Beweglich wie ein "Trolley"

 

 

 

 

 

 

Mit leer ca. 10 kg, ist das Gerät kein Leichtgewicht. Entspre-chend hat ihn der Hersteller mit großen und leicht laufenden Rädern sowie einem ausziehbaren "Trolley-Griff" versehen.

Am Zielort angekommen, sorgt der (etwas steife) 4-m-Schlauch für ausreichend Reichweite. Entweder um um das Mopped herum zu kommen oder auch aus dem Kofferraum bis zum Mountainbike.

Der Akku wird unter einer Feuchte-Schutz-Klappe eingesteckt (die ein klein wenig fester einrasten könnte) und wird zum Laden dem Gerät entnommen.

Die Einstellbarkeit des Förderdruckes er-möglicht Sauberkeit an schwer erreichba-ren Stellen (Hinterradschwinge, Unter-seite der Verkleidung, etc.) und in Kombi-nation mit der sehr weichen Bürste Zugang zu Felgenspeichen, Kühlerlamellen u. ä.


Und anschließend sieht das Mopped dann wieder so aus...

und strahlt mit dem Besitzer um die Wette!  :-)

Auch für die Reinigung der "normal" verschmutzten Hauszuwegung oder Terrasse ist das Gerät bei geringem Wasserverbrauch durchaus geeignet. An die stark bemoste Stein-palisade oder ähnliches muss wohl weiterhin eher der altbekannte Hochdruckreiniger mit Schmutzfräse und 80 oder mehr Bar Wasserdruck ran.

Der Kaufpreis beträgt derzeit (11/2020) ca. 160 € für das Grundgerät bzw. ca. 220 € für das Gerät incl. Akku und Ladegerät.

 

Im Wettbewerb gibt es bereits Geräte ab ca. 150 €, incl. Akku, und mit Druckstärken bis ca. 12 bar. Die Kaufentscheidung wird letztlich von persönlichen Nutzungsüberlegungen abhängen.

 

Publikationen:    Zum Beispiel    hier    oder    hier

 

21.11.2020, Ergänzung von Claus:

 

"Ich kann Dir nur zustimmen. Seit Anfang 2020 ist das Gerät bei mir im Einsatz. Ich nehme es im Auto mit, um nach der Mountainbike-Tour das Rad zu reinigen. So versaue ich mir nicht den Kofferraum.

 

Ergänzend kann ich zur Reinigung noch "Muc-Off"-Konzen-trat empfehlen. Rad oder Mopped einsprühen, 2 - 3 Minuten warten, mit der Bürste kurz noch einmal drüber - abspülen - fertig! Dieses Mittel benutze ich auch seit einem Jahr. Gibt es in Deutschland zum Beispiel hier."

03.12.2020, Ergänzung von Thorsten

 

So, jetzt hat unser Thorsten aber flugs Ernst gemacht, Fontus und Reinigeraufsatz beschafft, Africa Twin raus und los!

 

Hier sein Bericht:

"Heute habe ich es nun endlich getan! "Was denn, um Gottes Willen...?" werden einige nun bestimmt fragen, und das zu recht!

 

Ich habe heute endlich mal meine Africa Twin gesäubert und winterfertig gemacht! "...Was, jetzt erst...???" werden einige bestimmt fragen. Nach unser Saisonabschlusstour, die ja leider größtenteils im Brutalregen stattfand, hatte ich die Africa Twin seinerzeit so in die Garage gefahren und abgestellt. Und seitdem kam immer irgendetwas dazwischen, was das Putzen erfolgreich verhinderte.... Dienst, Wochenenden in Norderstedt oder sonstiges.

Und dann kam der Bericht auf unserer Homepage über den BOSCH Fontus, mit Erfahrungen von Achim und Claus.

Das Teil hatte mich sofort geflashed, denn genau so etwas hatte ich schon immer gesucht! Unabhängig vom Stromkabel und Wasserschlauch, das musste ich haben! Bzw. WIR, denn das Gerät sollte bei mir und auch bei Anna Maria zum Einsatz kommen. So haben wir uns das Ding dann auch geordert, allerdings noch ergänzt um den Behälter für Waschmittel usw.

 

Da ich heute - Corona bedingt - "Rufbereitschaft" hatte und zu Hause war, wurde für heute die gründliche Säuberung der Africa Twin angepeilt. Das Wetter sollte auch mitspielen, es sollte trocken bleiben. Gesagt, getan.... die SAUDRECKIGE Africa Twin (habe leider kein Bild gemacht, wollte ich euch ersparen...) wurde auf dem Hof geparkt, Koffer und Topcase abgenommen und dann ging es auch schon los! Der Akku des FONTUS war voll, und im Wassertank befanden sich 15 Liter heißes Wasser. Zuerst wurde das Moped auf der höchsten Druckstufe abgespritzt, mal mit punktgenauem Strahl oder auch mit etwas breiterem Strahl. Der Ergebnis konnte sich schon jetzt sehen lassen, der Dreck löste sich nahezu vollständig.

Danach befüllte ich den Reinigungsmittelbehälter mit biologisch abbaubarem Reinigungsmittel (ist ausdrücklich für Reinigung auf dem Privatgrundstück erlaubt!) und setzte ihn vor die Waschpistole. Im zweiten Arbeitsgang wurde dann die Africa Twin komplett "eingeseift", auch dieses funktionierte hervorragend!

Nach kurzer Einwirkungsphase nahm ich dann wieder die Waschpistole - nun ohne Behälter - und spülte die Africa Twin mit klarem Wasser restlos sauber.

Das Ergebnis hat mich mehr als überzeugt, das Gerät ist absolut TOPP! Ich habe für alle 3 Arbeitsgänge jeweils nur 5 Liter verbraucht, danach war das Moped sauber. Hätte ich mehr Wasser benötigt, einfach problemlos nachfüllen. Der Akku hatte am Schluss noch 2/3 seiner Kapazität! Ich kann das Teil vorbehaltlos empfehlen!

Zum Reinigen von Motorrädern, Fahrrädern, Autos (auch bereits selbst erprobt!), Gartenmöbeln, Mülltonnen und vielem mehr absolut geeignet. Es ist KEIN "Hochdruck"-Reiniger, aber diesen Anspruch stellt das Gerät auch gar nicht. Vielmehr kann man mit den 11 bar in der höchsten Stufe alles kraftvoll reinigen, und gerade beim Moped ist ja im Bereich der Lager, Schwinge usw. "weniger eher mehr".

 

 

Von uns klare Kaufempfehlung und DAUMEN HOCH!

 

Webmaster:

Danke, lieber Thorsten, für diesen engagierten Bildbericht!

 

Redaktioneller Hinweis:

Wer das Gerät bereits hat, oder micht im Bundle mit dem Reinigungsmittelbehälter erworben hat, kann das z. B. hier nachholen: Händler-Link

 

 

 

Hinweis:
Die verwendeten Handelsnamen und Marken sind, auch ohne besondere Kennzeichnung, im Besitz der jeweiligen Firmen und unterliegen dem jeweiligen marken- oder patentrechtlichen Schutz.

Sehr geschätzte Besucher,

 

aus juristischen Bedenken und wegen der Spam-Gefahr ver- zichtet diese Page bewusst auf ein Gästebuch.

Kritik, Anregung, Lob und Tadel sowie Anfragen, nehmen wir jedoch gerne auf.

Bitte nutzen Sie das Kontakt-Formular.

 

Ihr "STOC Nord & Freunde"

Kontaktformular
Kontaktformular

RollOut:

Dez. 2011